Sprache

Verarbeitungshinweise: Vakuuminfusion


Modernste Fertigung für hochwertige Composite-Teile

Für Composite-Teile, die einen hohen Grad an Festigkeit und Langlebigkeit erfüllen müssen, werden besondere Fertigungsverfahren eingesetzt. Mittels Vakuumverfahren wie der Vakuuminfusion wird bei gleichem Bauteilgewicht ein höherer Faser- bzw. geringerer Harzanteil erzielt.


Vakuuminfusion

Bei der Vakuuminfusion wird durch Anlegen von Vakuum, Harz in das Fasermaterial gesaugt. So funktioniert das Verfahren:


1. Die verschiedenen Gewebe (1) werden zugeschnitten und je nach gewünschten Wandstärken und Festigkeiten trocken in die Werkzeuge oder Formen eingelegt.

2. Dann wird das Abreißgewebe (2) und danach die Lochfolie (3) auf die Glas- oder Kohlefasergewebe gelegt. Durch die Lochfolie können Fließhilfe und Schläuche nach dem Aushärten des Harzes wieder leicht entfernt werden.

3. Nun wird die Fließhilfe (4) aufgelegt und fixiert.

4. Die Harzzuführungs- (5) und Vakuumschläuche (6) werden angebracht und mit Hilfe eines Klebebandes fixiert.

5. Danach wird die Vakuumfolie (7) aufgebracht und mit Hilfe von speziellen Dichtungs-Klebebändern (8) abgedichtet.

6. Jetzt wird das Harz durch die Harzzuführung angesaugt und verteilt sich über das gesamte Bauteil.


Auf Anfrage veranstalten wir Kundenschulungen auch bei Ihnen vor Ort. Bitte kontaktieren Sie unseren Experten Stefan Koppmair.